gototopgototop
„Soft-Air“-Rieseldecke mit Spezialröhre für „kühle Nasen“: optimale Kombination für die Lüftung von Abferkelställe

Frisse neuzen buis kraamhok

„Soft-Air“-Rieseldecken werden seit Jahren erfolgreich zur optimalen Ventilation aller Arten von Schweineställen verwendet. Aufgrund der in Abferkelbereichen erforderlichen sehr geringen Lüftung werden dort regelmäßig geschlossene Decken aus Isolierplatten mit 200-mm-PVC-Rohr über dem Kopf der Sau verwendet. Das ist jedoch nicht erforderlich, denn auch in Abferkelbereichen wird am besten eine „Soft-Air“-Rieseldecke in Kombination mit einem Rohr für „kühle Nasen“ in einer Höhe von 125 mm bis ca. 130 cm über dem Boden verwendet.

Dieses System bietet zwei Vorteile: Erstens gelangt bei diesem System im Sommer mehr kühle Luft direkt zur Sau, denn die Luftgeschwindigkeit in dem dünneren Rohr ist höher und das Rohr wird bis unmittelbar über der Sau angebracht (ab 130 cm). Und zweitens wird das Rohr im Winter mit einem einfachen Mörteldeckel verschlossen und sämtliche Luft gelangt über die Rieseldecke, in der sie ausreichend vorgewärmt und optimal verteilt wird, in den Stall. Der Einlass braucht also nicht geregelt zu werden. Es genügt, einen Mörteldeckel irgendwann im Herbst anzubringen und im Frühjahr wieder zu entfernen. Die „Soft-Air“- Rieseldecken können teilweise abgedichtet werden. Für Abferkelbereiche empfehlen wir, über dem Kopf der Sau und über dem Gang die Decke ca. 100 cm abzudichten. In einem ca. 6 m breiten Abferkelbereich bleibt dann über der Sau ein ca. 150 cm breiter Streifen zur Lüftung offen. Dies reicht bei Weitem für 200 – 250 m3 Lüftung pro Sau und Stunde.

Die Verwendung einer „Soft-Air“-Rieseldecke ist gewiss nicht teurer als das Anbringen einer geschlossenen Decke mit 60 mm dicken Isolierplatten. Da fällt die Entscheidung leicht.

Klicken Sie HIER für die ausführliche Broschüre der „Soft-Air“-Rieseldecken.

Mehr nachrichten: